Die Esche
047

Aufgrund ihrer hohen Holzqualität wird die Esche zu den Edellaubhölzern gezählt. Da Eschenholz ein schweres und auch hartes Holz mit günstigen Festigkeitseigenschaften ist, gehört sie nach Buche und Eiche zu den wichtigsten Laubnutzhölzern Mitteleuropas.
Die Borke junger Bäume ist grünlich bis grau mit nur wenigen Korkporen. Erst nach etwa 15 bis 40 Jahren wird eine Netzborke gebildet. Die Rinde selbst ist sehr dick. Das Holz ist ringporig, sodass man die Jahresringe deutlich erkennen kann. Eschen liefern auch ein sehr gutes Brennholz, welches man gut mit dem der Buche vergleichen kann.